*
Ubuntu-BG-Unterseite
blockHeaderEditIcon
Ubuntu-Slogan-Block
blockHeaderEditIcon
 

Es sieht so aus, als ob das 1. UBUNTU - Projekt in Brasilien startet und ich DABEI sein darf.

Eine Welt, in der jeder Mensch alles hat!

Mitglieder Toolbar
blockHeaderEditIcon
Wenn alles FREI ist, will ich eine Villa und 50 Ferraris.
Angefragt und beantwortet von Ubuntu Admin am 18.07.2016 23:09 (1227 gelesen)
In UBUNTU-Gemeinschaften gibt es keinen Landbesitz. Jeder hat ein schönes
eigenes Zuhause, wo er leben kann, frei gestaltet und gebaut von den besten Architekten und
Bauhandwerkern, entsprechend der Größe ihrer Familie und ihrer Bedürfnisse. Jedem wird
Land von der Gemeinschaft und dem Ältestenrat bereitgestellt, entsprechend dem, was sie für
die Gemeinschaft tun.
Landwirte werden so viel Land bekommen, wie sie brauchen um das zu produzieren, was sie
produzieren möchten in ausreichender Menge für ihre Gemeinschaft. Kräuteranbauer werden
viel weniger Land brauchen als Maisbauern und so weiter. Es gibt keinen Materialbesitz, weil
alles für alle jederzeit verfügbar ist. Große Villen und teure Autos, wie Ferraris sind ein
Nebeneffekt des Kapitalismus, den sich nur diejenigen leisten können, die viel Geld besitzen,
meistens um ihren materiellen Reichtum zu zeigen, der sie von denen trennt, die sich dies nicht
leisten können. Es sind Statussymbole, lediglich Ausdruck des Egos mehr als alles andere, was
Trennung verursacht und Neid erschafft zusammen mit dem Rest der Probleme, die wir
versuchen aus unserem Leben zu löschen. Auch wenn du 50 Ferraris hast, wird niemand davon
beeindruckt sein, weil sie ja auch 50 Ferraris haben können, wenn sie das wollen. Das wird
überhaupt keinen Wert haben, wie es heute der Fall ist. Alles was diese Autos tun ist Platz
beanspruchen und Staub verursachen. Mit einem solchen Verhalten wirst du in der
Gemeinschaft nicht sehr beliebt sein. Denk dran, dass Transport und Reisen in UBUNTUGemeinschaften
frei ist. Es wird neue Energie und erstaunliche neue Entdeckungen in den
Bereichen Transport, Reise und Automobil geben. Autos werden möglicherweise nicht länger
aus den Gründen hergestellt, wie es heute der Fall ist, weil diese als alt und ineffizient
angesehen werden. Autos werden außerdem nicht in den Gemeinschaften erlaubt sein, weil sie
unsere Umwelt verschmutzen, es sei denn, sie werden aus neuen Energiequellen angetrieben.
Aus diesem Grund werden wir eine Vielzahl von Autobegeisterten sehen, die weiterhin aus
sentimentalen Gründen alte Autos bauen in Autoclubs, wie es das heute bereits gibt. Du wirst
also deine 50 Ferraris haben, aber sie werden wahrscheinlich Teil des örtlichen Autoclubs
sein, wo sie allen gehören, und wo jeder das Recht hat, sie zu fahren oder sich dem Club
anzuschließen, wo sie dann auch Sammler-Autos bauen. Solche Clubs werden wahrscheinlich
aus vielen Bereichen heraus entstehen, die der Vergangenheit aus nostalgischen Gründen
angehören. Wo die Menschen das Design schätzen, die Form des Wagens und die eigentliche
Kunstfertigkeit des Autos erkennen – nicht das Preisschild. Autos zu bauen wird eine Kunst
werden – nicht eine Transportnotwendigkeit. Die Gemeinschaft und der Ältestenrat werden
hierbei eine Schlüsselrolle spielen, die das Minderheitenprinzip zur Anwendung bringen –
Kooperation statt Wettbewerb – die Bedürfnisse aller Minderheiten zu berücksichtigen,
solange dies nicht die Rechte der anderen aus der Gemeinschaft als Ganzes verletzt. Mit
anderen Worten, alles ist möglich.
FAQ drucken FAQ weiterempfehlen


comments powered by Disqus
Breadcrumbs navigation
blockHeaderEditIcon
FB-Block-1
blockHeaderEditIcon

Ubuntu Seiten


www.ubuntu.vision  |  Ubuntu Deutschland
www.ubuntuplanet.org | Ubuntu Orga Weltweit
E-mail: ubuntudeutschland@gmail.com

FB-Block-3
blockHeaderEditIcon

Twitter   Google +    

      Home  |  Projekte  |  Kontakt 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail