*
Ubuntu-BG-Unterseite
blockHeaderEditIcon
Ubuntu-Slogan-Block
blockHeaderEditIcon
 

Es sieht so aus, als ob das 1. UBUNTU - Projekt in Brasilien startet und ich DABEI sein darf.

Eine Welt, in der jeder Mensch alles hat!

Mitglieder Toolbar
blockHeaderEditIcon
Warum sollte ich mich den ganzen Tag für nichts abrackern?
Angefragt und beantwortet von Ubuntu Admin am 18.07.2016 23:35 (1180 gelesen)
Du verwechselst dein Sklavenleben heute, wo viele Menschen mehr als einen Job
brauchen, um über die Runden zu kommen, mit einem utopischen Leben der Glückseligkeit, das
wir alle in UBUNTU-Contributionism-Gemeinschaften erleben werden. Niemand wird sich
jemals mehr abrackern müssen. Jeder tut das, was er möchte für seine Gemeinschaft, weil er es
liebt, dies zu tun und weil er gut darin ist. Jeder folgt seiner Passion und nutzt seine
gottgegebenen Talente, wie es unsere Bestimmung ist. Es gibt keine Jobs oder Berufe und
Unternehmen – jeder hat eine Herzensarbeit (Labour of Love, LOL), die er in seiner
Gemeinschaft einbringt. Der Ausdruck »Workaholic« wird eine ganz andere Bedeutung
bekommen. Du musst dich nicht mehr abrackern um 12 Stunden am Tag Geld hinterher zu
hecheln, um in ekelhaften Fabriken zu arbeiten für Unternehmen, die dich für ihren eigenen
Profit ausbeuten. Jeder macht seine Herzensarbeit (LOL) für drei Stunden am Tag, nach denen
du weitere 18 Stunden hast, in denen du tun kannst was du magst – ohne Einschränkungen oder
irgendwelche Kosten. Folge deinen Hobbys, geh fischen, reiten, sähe Pflanzen, male oder
gestalte, oder baue einen Ferrari kit-car. Niemand muss sich mehr abrackern. Sklaverei ist ein
Nebeneffekt des Kapitalismus. Weil wir nicht länger dem Geld hinterherhecheln, werden alle
unsere Bemühungen, die wir beisteuern, die Fülle auf allen Ebenen ermöglichen. Das ist der
Grund, warum wir nur drei Stunden pro Tag unsere Herzensarbeit machen müssen. Ansonsten
würden wir viel zu viel haben. Zu viele Brücken, zu viele Schuhe, zu viel Geschirr, zu viele
Kerzen und zu viel Nahrung, die dann verdirbt. Niemand muss sich mehr versklavt fühlen. Die
Anzahl der Stunden, die wir täglich einbringen, ist nur eine Richtschnur und wird sich
wahrscheinlich ändern, so wie es die Bedürfnisse der Gemeinschaft erfordern. Es können auch
nur ein paar Stunden in der Woche sein, weil es so viele Sachen für alle gibt.
FAQ drucken FAQ weiterempfehlen


comments powered by Disqus
Breadcrumbs navigation
blockHeaderEditIcon
FB-Block-1
blockHeaderEditIcon

Ubuntu Seiten


www.ubuntu.vision  |  Ubuntu Deutschland
www.ubuntuplanet.org | Ubuntu Orga Weltweit
E-mail: ubuntudeutschland@gmail.com

FB-Block-3
blockHeaderEditIcon

Twitter   Google +    

      Home  |  Projekte  |  Kontakt 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail